DREAMS OF 75
a)Doppel-CD – erscheint Mai 2022, Label Hufnagel (Berlin)/Lion (Illinois)
CD 1 Dreams of 75 – Extended Version
CD 2 February 1975 – Remastered Version
b) Vinyl LP – erscheint Juni 2022, Label: Lion (Illinois)
Dreams of 75 – Normal Version
Bonus: Merseburger, Sänger: Olaf Casalich (Ougenweide)
Cover Händewaschen

Produktinfo

Der Hofgeismarer Multi-Instrumentalist und Komponist Lothar Jahn, seit den Siebziger Jahren in der Musikszene aktiv, hat sich einen Traum wahrgemacht: Er hat ein Instrumental-Album im Stil der Frühwerke von Mike Oldfield aufgenommen, bei dem er fast alle Instrumente selber spielt. Über 50 Instrumente wurden von Hand eingespielt: Neben dem üblichen Rock- und Folk-Instrumentarium erklingen Klangkörper aus den verschiedensten Epochen und Regionen, darunter neben Akkordeon, Konzertflügel, Vibraphon, Xylophon und Melodica auch so außergewöhnliche Instrumente wie Crwth, maurische Laute, Dulcimer, Dommel und Geyerleier.

Die Themen und Sounds wurzeln in Lothar Jahns 10-minütiger Single „February 1975“, die 1977 bei Sound Records erschien und nur noch antiquarisch gehandelt wird. Der spanische Vinyl-Spezialist Ramón Piserra entdeckte die Rarität 2019 und nahm daraufhin Kontakt mit dem Künstler auf. Er ermutigte Lothar Jahn, eine deutlich erweiterte Neufassung der ungewöhnlichen Single irgendwo zwischen Folk, Psychedelic und Krautrock einzuspielen. In den düsteren Lockdown-Tagen begann Jahn, sich erneut mit den alten Ideen zu beschäftigen, er gewann nach ersten Widerständen Gefallen an der Idee. Den letzten Anstoß zur Verwirklichung gab ein Stipendium der Hessischen Kulturstiftung. Während die ersten neuen Aufnahmen entstanden, stellte Ramón Piserra den Kontakt zur amerikanischen Plattenfirma Lion Productions her, die sich auf Neuauflagen progressiver und psychedelischer Künstler der Sechziger und Siebziger Jahre spezialisiert hat. Diese beschloss, auch eine Vinyl-Fassung der „Dreams of 75“ zu produzieren, mit einem ganz besonderen Bonus: eine „überirdische Version“ der bekannten „Merseburger Zaubersprüche“ der legendären Hamburger Band Ougenweide, zu der Lothar Jahn seit vielen Jahren eine freundschaftliche Beziehung unterhält. Lothar Jahn, der mittelalterliche Konzerte und Minnesänger-Wettstreite organisiert, veranstaltete auch das offizielle 40-jährige Bandjubiläum von Ougenweide 2010 und produzierte 2 Tribut-CDs mit Neueinspielungen der Musik von Ougenweide. Er konnte den Ougenweide-Sänger Olaf Casalich als Percussionist für „Dreams of 75“ und Sänger der Neufassung der „Merseburger“ gewinnen. Als weitere Gäste sind auf dem Album dabei: Sophie Kröger mit Oboe und Dagmar Jahn mit Blockflöte und Querflöte.

Lothar Jahn spielt:
Akkordeon, Akustik-Gitarre, Bass Gitarre, Bodhrán, Cister, Chimes, Crwth, Dobro, Dommel, Double Speed Guitar, Double Speed Harp, Dulcimer,
Ein-Saiten-Laute, E-Drum, E-Gitarre, E-Piano, Fidel, Geräusche und Stimmen, Glockenspiel, Geyerleier, Hammond Orgel, Harmonium, Jukebox, Lyra, Marimbaphon, Mandoline, Maurische Laute, Melodica,  Mundharmonika,  Percussion,  Rahmentrommel, Röhrenglocken (Tubular Bells),  rückwärts abgespielte Stimmen und Instrumente, Sample-Bagpipes and -Bordune, Sample-Mellotron (for Ramón), Spanische Gitarre, Synthesizer, Telefonklingel, Vibraphon, Xylophon, zwölfsaitige Gitarre

„Dreams of 75“ ist ein durchlaufendes, vielfach aufeindander bezogenes Stück, das in einer Art symphonischen Form gegliedert ist:

DREAMS OF 75 (Part 1)
01 Fosgladh (A)
02 Tongues And Eyes (B)
03 Vernal Start (C)
04 Late Last Night (D)
05 Come On And Hold Me (E)
06 Meadhan (F)

DREAMS OF 75 (Part 2)
07 Hold On And Come (E')
08 Early This Morn (D')
09 Vernal End (C')
10 Lips And Ears (B')
11 Deireannach (A')

Das Stück hat eine Brückenform A - B - C - D - E - F auf Seite 1, E' - D' - C' - B' - A' auf Seite 2. Die mit ' gekennzeichneten Parts sind Variationen der Originale, was auch in den Songtiteln deutlich wird. Der einzige nicht "gespiegelte" Teil ist Meadhan, quasi der Mittelpfeiler der Brücke, der mit Chorgesang und archaisch anmutenden Trommeln und dem Gitarrensolo-Ausbruch am Ende eine Hommage an das Finale des ersten Teils von Mike Oldfields „Ommadawn“ ist.

Auf der Doppel-CD, die in Kooperation mit dem Berliner Label Hufnagel erscheint, wird das Hauptwerk ergänzt um eine zweite CD, die eine remasterte Version der Original-Vinyl-Single von 1977 enthält. Da die Masterbänder verloren gegangen sind, wurde das Remaster von Vinyl gezogen. Auf der Originalsingle sind neben Lothar Jahn beteiligt: Annette Heidrich (heute: Vullriede) - Blockflöte und Mechthild Jahn (1959 - 2012) - Gesang.

In der Vinyl-Fassung folgt auf Seite 2 die Neueinspielung der „Merseburger“. Hier spielt Lothar Jahn alle Instrumente und singt im Chor mit, als Solisten wechseln sich Olaf Casalich und Dagmar Jahn ab. Die Vinyl endet mit dem bekannten, irisch angehauchten Tanz im Ougenweide-Stil, während die Neufassung des ersten Teiles ganz anders als im Original in einem unirdischen Ambient-Sound eingespielt wurde.

Lothar Jahn wurde 1957 geboren, er lebt in Hofgeismar, spielte früher in Deutsch-Rock-Bands und betreute diverse Musical-Projekte. Er leitet seit 1978 das Musiktheater Dingo und ist sehr aktiv in der Mittelalter-Musikszene, vor allem als Organisator von Minnesänger-Wettstreiten. Er war künstlerischer Leiter des Europäischen Minnesangfestivals 2009 in Braunschweig. Als Liedermacher ist er seit 1970 aktiv und legte 2019 „Lothars Liederbuch“ mit Noten und Texten von 100 eigenen Werken vor. Seit 2020 moderiert er die Talk- und Musiksendung „Lothars Liedertreff“ beim Offenen Kanal Kassel. Jahn ist Carl-Maria-von-Weber-Preisträger der Stadt Dresden (1988).

Trailer zu "Dreams of 75" in englischer Sprache:
Nr. 1 (Januar),  Nr. 2 (Februar 2022)
Kurze Ausschnitte aus allen Stücken hier.
Musikvideo zum Stück "Meadhan" mit Olaf Casalich (Percussion)

KONTAKT:
Lothar Jahn, Guderoder Weg 6,34369 Hofgeismar, 05671-925355
www.lothar-jahn.de, E-mail-Kontakt hier